Tag für Tag schaut David Lynch auf seinem YouTube- und Instagram-Kanal vom Desktop und verkündet den Wettbericht. Emotionslos wie ein Nachrichtensprecher gibt er die Temperaturen in Fahrenheit und Celsius durch, berichtet, wenn der Himmel bei ihm in Kalifornien Wolken trägt und der Wind sich regt. David Lynch, der am Mittwoch 75 Jahre alt wird, gehört zu den großen Filmregisseuren der Gegenwart. Sein Wetterbericht hat mindestens eine tiefere Ebene.

Seit Mai 2020 positionierte er sich anfangs für die Aufnahmen so in einem Raum, dass Gerätschaften zu sehen waren: ein uraltes Radio, ein Telefonapparat, ein Schraubstock. Aus seiner Tasse dampft es nur manchmal. Mit „Twin Peaks“, „Wild at Heart“ und „Mulholland Drive“ lehrte Lynch die Zuschauer, auf Zeichen zu achten. In den Clips ändert er nur kleine Dinge – setzt eine Sonnenbrille auf, hält ein Schraubglas in der Hand.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.