Barrie Kosky, der neue Intendant und Chefregisseur, hat zusammen mit der britischen Theatergruppe 1927 inszeniert. Deren Produktionen verweben reale Darstellung mit Filmanimationen zu einer Art Bühnenstummfilm. Die Sänger treten auf der Stelle, während die Rückprojektion schnelle Bewegung suggeriert, sie streicheln projizierte Katzen, bewegen sich im Gänsemarsch mit projizierten mechanischen Tieren. Wenn jemand verliebt ist, schwebt ein projiziertes Herz aus ihm heraus und zerplatzt dann wie eine Seifenblase. Wenn jemand ruft, biegt er seinen Körper, legt er die Hände als Trichter an den Mund, und auf der Leinwand steht „Hallo“ oder „Tamino“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.