Die Enthüllungsplattform Wikleaks galt einmal als das Sturmgeschütz der Demokratie. Die Mächtigen zitterten vor jeder neuen geleakten Depesche, die die Whistleblower ans Licht der Öffentlichkeit zerrten. Die Medien stimmten Lobgesänge auf die Transparenz an, mit der das Arkanum der Politik ausgeleuchtet und publik wurde. Das Internet würde jene noch so kleine Machenschaft aufdecken und das Gemeinwesen demokratisieren. „Keine Geheimnisse“, lautete das Motto.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.