Die zwei Clowns fahren Ruderboot in der Manege und verteilen Riesenseifenblasen über dem Publikum. Leuchtende Kinderaugen, Applaus und Lachen in Neuwied am Rhein. Das Clownpaar ist auch im wirklichen Leben ein Ehepaar. Katharina aus Russland und Gnadi aus der Ukraine treten im deutschen Moskauer Circus auf. Direktor Gino Frank sagt zu seiner 70-köpfigen Truppe: „Bei uns sind 20 Russen und 9 Ukrainer.“ Nur zwei Flugstunden weiter östlich schießen Soldaten dieser beiden Nationen aufeinander – in Neuwied betont Frank: „Wir sind das ganze Jahr eine große Familie auf engstem Raum. Wir wollen keinen Krieg. Das ist eine Tragödie.“ Demonstrativ wehen vor seinem Zirkuszelt ukrainische Fahnen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.