In seinem Buch „Vor uns das Meer“ verarbeitet der Autor Alan Gratz bitterste Realität von Kindern. Hier im Bild: ein Boot vor Lesbos am 29. Februar 2020.
Foto: Imago

Berlin -  Als die 15-jährige Freddie Overstegen und ihre zwei Jahre ältere Schwester Truus 1940 gefragt wurden, ob sie sich dem bewaffneten Widerstand gegen die Nazis anschließen wollen, stellte die Mutter den beiden eine einzige Bedingung: „Bleibt immer menschlich.“ Auf Seite 87 von Wilma Geldofs Buch „Reden ist Verrat“ sagt die Ich-Erzählerin Freddie: „Es ist etwas geschehen, wodurch ich kein Kind mehr bin.“ Was ist geschehen? Freddie musste für sich die Frage beantworten, wo Menschlichkeit aufhört. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.