Stephan Meurisch ist ein glücklicher Mann. Wenn er von seinen Reisen erzählt, leuchten seine Augen. Stillstand kommt für den 38-Jährigen nicht mehr infrage. Alles begann im Jahr 2008 mit dem Jakobsweg. Damals waren die 800 Kilometer, die er zurücklegte, für den erfahrenen Marathonläufer eine rein sportliche Angelegenheit. Im Auge hatte er nur das Ziel, nicht den Weg. Trotzdem veränderte ihn diese Pilgerfahrt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.