Zu den ersten Prominenten, die Jerry Weintraub nach seinem Tod würdigten, gehörte George Bush der Ältere, einst Präsident der USA. „Jerry war ein amerikanisches Original, der Erfolg hatte dank der schieren Kraft seines Instinkts, Antriebs und seiner herausragenden Persönlichkeit.“ Elogen aus solchem Mund dürften im sich liberal gebenden Hollywood eigentlich keinen guten Klang haben. Aber es fände sich wohl niemand, der etwas Schlechtes über den einem Herzinfarkt erlegenen Filmproduzenten sagen würde. Nach mehr als einem halben Jahrhundert im Showgeschäft macht man sich zwar auch eine Menge Feinde, aber Weintraub erschien wie eine Figur, die aus einer anderen Epoche stammt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.