Urmel

Klein, grün und ganz allein. Eigentlich müsste das Urmel die traurigste Gestalt auf dem Planeten sein. Das letzte seiner Art - und erschießen will man es auch noch. Stattdessen nimmt das Baby die Welt so, wie sie ist, inklusive Sprachfehler. Wenn ein Urmel direkt nach dem Schlüpfen mit dem Sprechen anfängt, darf man es mit den Ansprüche schließlich nicht übertreiben. Und Singen geht auch mit falschem Anlaut. Ich möchte mich hiermit aufrichtig bei meiner Mutter entschuldigen, die sich das Urmellied als Begründung und Entschuldigung für zahlreiche Ausreißer meinerseits anhören musste. Das Urmel wird auf ewig auf dem Olymp meiner Kindheitshelden leben. In einer Mupfel. Gemeinsam mit dem Li-La-Launebär. Vielleicht kriegt der das mit der Spracherziehung auch endlich richtig hin. (Kendra Stenzel)

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.