Yasar Kemal, der am Samstag im Alter von 92 Jahren in Istanbul verstarb, war am Wochenende das Hauptthema in den sozialen Medien der Türkei. Millionen Menschen zollten dem großen Meister der türkischen Literatur auf twitter nicht nur Achtung und Respekt, sie erklärten ihre Liebe, Freundschaft, Solidarität. Schon als er Mitte Januar schwer krank in die Universitätsklinik eingeliefert wurde, kamen die linken Ärzte und Krankenpfleger mit Transparenten: „Memed, mein Falke; Halte durch!“. Es kamen die Hooligans des Istanbuler Fußballclubs Besiktas mit einem riesigen Transparent: „Auf dem heiligen Berg hat ein Falke seine Flügel ausgebreitet: Sie bedecken die Welt. Halte durch Memed, mein Falke, halte durch.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.