Quentin Tarantino, in dessen Film "Death Proof" Sie gerade zu sehen sind, gilt gemeinhin als Kultregisseur. Was schätzen Sie an ihm?Dass er den Schauspielern sehr viel Vertrauen entgegenbringt. In meinem Fall war es so, dass Quentin alles gesehen hatte, was ich je gedreht hatte. Dann ist er auch noch geradezu schamlos darin, dich wissen zu lassen, wie sehr er deine Arbeit schätzt. Daher fühlt man sich unglaublich anerkannt und hat wiederum ein immenses Vertrauen in das, was man bei ihm spielen wird. Und darum macht es dann mit ihm auch ungeheuren Spaß.Was hat Sie daran gereizt, einen brutalen Stuntman zu geben, der zum wimmernden Feigling wird?Man sieht es selten, wie solche Machos schmelzen und irgendwann nur noch ein Häufchen Elend sind. Ich finde, dass es witzig ist, so etwas zu beobachten.Sie überziehen Ihr Wimmern, Heulen und Leiden gnadenlos ins Komische.Ja, für die Übertreibung habe ich selbst gesorgt. In einer Szene bin ich im Autowrack eingeklemmt und schwer verletzt. Quentins Regieanweisung lautete: "Er wimmert." Ich habe noch einen draufgelegt und schrie mindestens wie eine verwundete weibliche Hyäne.Sie werden immer noch mit John Carpenters Film "Die Klapperschlange" assoziiert. Wie stehen Sie ihm heute gegenüber?Mit großem Wohlwollen. Ich habe diese Filme irrsinnig gern gemacht und bin mit Carpenter noch befreundet. Diese Figur des Snake Plissken zu erschaffen, hat mir riesigen Spaß gemacht. Snake ist für eine ganze Generation zur Kultfigur geworden. Das finde ich schon cool.Fragen Sie Ihre Partnerin Goldie Hawn nach ihrer Meinung, bevor Sie einen Film drehen?Dieses Drehbuch hatte Goldie gelesen, aber sie mochte es nicht. Als sie den fertigen Film im Mai in Cannes bei der Premiere sah und der völlig anders war, als sie es sich vorgestellt hatte, meinte sie zu mir: "Jetzt versteh' ich endlich, warum du diese Rolle spielen wolltest!"Freut Sie so etwas?Und wie. Das ist mir wichtig. Es gibt mir ein gutes Gefühl, wenn Goldie meine Leistung schätzt. Zumal sie die Arbeit und den Druck, der beim Drehen auf mir lastet, einschätzen kann, da sie den Beruf kennt.Wie feiern Sie Ihre beruflichen Erfolge miteinander?Wissen Sie, Goldie und ich befinden uns im Inneren unserer Beziehung. Wir beobachten sie nie von außen. Wir passen aufeinander auf und freuen uns, wenn der Andere etwas macht, das er machen will. Wir verstehen die Frustrationen unseres Berufs und die Triumphe. Alles muss ineinander greifen, damit diese ganz besonderen Momente, die ein Paar manchmal erleben darf, passieren. Wir leben eigentlich ein ganz normales Leben. Ich vergesse, dass Goldie Hawn Goldie Hawn ist. Und sie vergisst, dass Kurt Russell für einige Leute Kurt Russell ist. In unserem Leben passieren wichtige Sachen, wir haben Kinder und Enkelkinder, in deren Leben auch viel passiert und für die wir immer da sind. Das ist das Wesentliche, aus dem unser Leben besteht.Wie intensiv teilen Sie sich im Job einander mit? Lesen Sie gegenseitig Ihre Drehbücher?Unsere Filme sind sehr unterschiedlich. Goldie liest meine Skripts nur manchmal. Wenn ich sie darum bitte, gibt sie mir auch einen Rat, ob ich die Rolle annehmen soll oder nicht. Ich lese aber immer das, was sie drehen wird.Oft wird gestaunt, dass Sie beide seit 24 Jahren zusammen sind. Stehen Beziehungen in Hollywood unter einem besonderen Druck?Ich bezweifle, dass in Hollywood mehr Beziehungen als anderswo zerbrechen oder auch funktionieren. Aber ich höre die Behauptung immer wieder. Aber ich meine, die Prämisse stimmt nicht. Ich habe aber auch kein Rezept dafür, warum Goldie und ich noch zusammen sind, außer: Ich mag sie. Und sie mag mich. Ich liebe bestimmt nicht alles an ihr und sie auch nicht an mir. Aber ich finde sie cool. Sie ist die Beste. Goldie ist die, die ich will. Aber wer weiß, vielleicht hält sie mich heute noch für einen coolen Kerl, aber trifft morgen einen anderen und denkt nur noch an den!?Dass Sie nicht heiraten wollen, ist bekannt, seit Sie Ihre Eheverweigerung mal zum Sketch bei einer Oscarverleihung machten. Was steckt genau hinter Ihrem "Nein"?Heiraten bedeutet mir einfach nichts. Wie Snake Plissken lebe ich mein Leben nicht nach dem, was die Gesellschaft will. Mir ist egal, was die Gesellschaft von mir denkt. Ich kann mir kein Leben vorstellen, wo man sich überlegt, was andere wohl von einem denken. Ich bin so oft kritisiert und abgelehnt worden, dass ich mich gar nicht mehr bewegen dürfte. Daher tue ich das, was ich mag: Ich unterhalte gern die Leute. Ich bin gern mit Goldie zusammen. Ich mag meine Kinder, ich will Goldie nicht heiraten. Ich möchte mit ihr nichts machen, was mir nichts bedeutet.Interview: Mariam Schaghaghi------------------------------Der StuntmanKurt Russell ist bereits seit mehr als 40 Jahren im Filmgeschäft, und er gehört in Hollywood noch lange nicht zum alten Eisen. Die Rolle des Snake Plissken in "Die Klapperschlange" brachte ihm 1981 den Durchbruch. Seine Partnerin Goldie Hawn wurde spätestens durch den Film "Club der Teufelinnen" bekannt.Als perverser Stuntman, der auf Frauenjagd geht, ist der 56-jährige Kurt Russell jetzt in Quentin Tarantinos Film "Death Proof" zu sehen, einer Hommage an die B-Movies der 70er-Jahre.------------------------------Foto: Sie zeigen gern, dass sie sich mögen: Goldie Hawn und Kurt Russell in diesem Jahr in Cannes.