Fußball: Der geplante Transfer von Anthony Yeboah (Eintracht Frankfurt) zu Leeds United ist gestern nach siebenstündiger Verhandlung gescheitert. Eiskunstlauf: Bei den Titelkämpfen in Oberstdorf führen im Eistanzen nach dem Pflichtprogramm Jennifer Goolsbee/Hendryk Schamberger (Oberstdorf/Essen) vor den Berlinern Kati Winkler/Rene Lohse. Rodeln: Olympiasieger Georg Hackl (Berchtesgaden), Gabriele Kohlisch (Oberwiesenthal) und Stefan Krauße/Jan Behrendt (Oberhof) sicherten sich gestern in Winterberg die Meistertitel. Boxen: Mit Larry Holmes (USA) will nach George Foreman (45) ein zweiter Veteran noch einmal Weltmeister werden. Am 8. April fordert der 44jährige WBC-Champion Holmes in Las Vegas Oliver McCall heraus. Hallenhockey: Das für Sonntag in der Sporthalle Güntzelstraße angesetzte Regionalliga-Spiel der Damen TuS Lichterfelde - HC Lindenau-Grünau Leipzig wurde auf Dienstag, den 10. Januar (20 Uhr/Willi-Graf-Oberschule Lichterfelde) verlegt. Fußball: Im andalusischen Jerez de la Frontera findet am 22. Februar das Länderspiel Spanien gegen Deutschland statt. Spielbeginn ist 21.30 Uhr. Fußball: Der Ungar Sandor Puhl, Leiter des WM-Finales zwischen Brasilien und Italien, wurde "Welt-Schiedsrichter 1994". Als bester Deutscher landete Bernd Heynemann (Magdeburg) auf Platz sieben. Tennis: Boris Becker hat praktisch einen Schlußstrich unter das Thema Daviscup-Einsatz gezogen. So ein Vertrag, der ihn für das deutsche Team bindet, sei für das ganze Jahr unmöglich, meinte er in Perth. Fußball: Schalke 04 verpflichtete auf Leihbasis Stürmer Stefan Kohn (1. FC Köln) und Torwart Udo Mai (Wattenscheid) bis 30. Juni 1995. Fußball: Überraschung bei Werder Bremen: Ex-Libero Rune Bratseth (jetzt Manager bei Rosenborg Trondheim) kehrt für die Rückrunde zurück. Er soll als "Einspringer" agieren, weiter in Norwegen wohnen und bei Bedarf einfliegen. Fußball: Der niederländische Trainer der ägyptischen Nationalmannschaft, Nol des Ruiter, wurde entlassen, weil er sich aus Sicherheitsgründen geweigert hatte, die Auswahl beim Länderspiel im politisch instabilen Algerien zu betreuen. +++