Kylie Minogue bei einem Fotoshooting (Archivbild)
Foto: BMG

Kylie Minogue hat einen weiten Weg zurückgelegt. Sie war Teeniestar und Daily-Soap-Darstellerin, sie besaß ein Image, das exakt ihrer Rolle in der australischen Serie "Neighbours" entsprach, sie war unscheinbar und nett. Als das britische Produzententeam Stock, Aitken & Waterman sie in den späten Achtzigern in ihre Obhut nahm, formten sie Kylie Minogue zum frechen Disco-Mädchen von nebenan; das Ergebnis waren fünf Nummer-Eins-Hits in Folge. Doch bald war Kylie ihr Mädchen-Image leid und rüstete sich abrupt zur Sexbombe um. Wenig später wollte sie dann als Künstlerin ernst genommen werden, um es anschließend auch einmal mit Indie-Rock zu versuchen. Sie sang mit Nick Cave ein Duett - "Where The Wild Roses Grow" - und er versenkte sie im dazugehörigen Video wie zum Dank im Teich. Unzählige Beratergruppen, Produzenten und Fürsprecher werkelten an ihrem Erscheinungsbild und brachten nur selten Brauchbares zu Stande.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.