Der bayerische NPD-Funktionär Sascha Roßmüller stand vor einem Karrieresprung. Anfang November vergangenen Jahres sollte der 41-Jährige in den Bundesvorstand gewählt werden und zum Vizechef der rechtsextremen Partei aufsteigen. Zwei Wochen vorher aber nahm ihn die Polizei fest. Als einer der führenden Köpfe des Rockerclubs Bandidos MC in Regensburg soll Roßmüller im Dezember 2010 an einer Schlägerei mit einer rivalisierenden Rockerbande in Straubing beteiligt gewesen sein.

Roßmüller ist nicht der einzige Rechtsextremist, der sich einer Rockergruppierung angeschlossen hat. Das stellt ein im vergangenen September von Bundesverfassungsschutz (BfV) und Bundeskriminalamt (BKA) gemeinsam verfasstes „Lagebild zu Verbindungen zwischen der rechtsextremistischen Szene und Rockergruppierungen“ fest.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.