Schlcksalssplel, ARD. Es war Liebe auf den ersten Blick -- und es hätte so schön werden können. Da ist Roland, der quirlige Fußballfan, und die patente Conny, die bei Paps in der Kneipe aushilft, wo sich die Jungen vor und nach dem Spiel ihr Mütchen kühlen. Nur einen Fehler hat diese erste große Liebe: Roland kommt aus Hamburg, ist FC St.-Pauli-Fan; Conny indes lebt in Rostock, ihre Clique liebt Hansa und hält nichts von Wessi-Schnöseln. Ein Bandenkrieg ist vorprogrammiert.Romeo und Julia im wiedervereinigten Deutschland. Bernd Schadewald erzählte anhand der gängigen Vorurteile, die Jugendliche aus den alten und neuen Bundesländern voneinander haben, eine Liebesgeschichte, die zufällig, hastig und sehr unbedacht ihren Anfang nimmt und frei nach Shakespeare zu einem jähen Ende kommt. Das literarische Liebesmotiv variiert er mit deutschen Problemlagen. Damit "Schicksalsspiel" nicht allzu bedeutungsschwanger daherkommt, hauchte der Kölner Regisseur mit dem Mythos Fußball und ein paar Bandenfilm-Zitaten dem Film die nötige Portion Populärkultur ein.Das Überragende an Schadewalds zweiten Teenager-Film waren allerdings seine Darsteller. Nicolette Krebitz ist die Entdeckung des Jahres; auch von Niels-Bruno Schmidt dürfte noch einiges zu erwarten sein. Sie spielten Leben und Liebe pur; da überhörte man sogar den ein oder anderen bemühten Dialog.