Die Lage muss dramatisch sein, wenn die CDU sich in Wort-Verbote rettet. Die Homo-Ehe gebe es nicht für seine Partei, sagt Unions-Fraktionschef Volker Kauder. Allenfalls gleichgeschlechtliche Partnerschaften. Ehe, das bleibt im konservativen Sprachgebrauch das Exklusiv-Siegel für getraute Hetero-Paare. Als würde das etwas ändern.

Die Lage ist dramatisch für die CDU. Die Umfragewerte sind zwar gut, zumindest deutlich besser als die der SPD. Aber was heißt das schon; Institute haben sich auch schon verschätzt. Die Kanzlerin fährt in die Flutgebiete. Sie dominiert die kriselnde EU, nun sieht sie auch daheim deutlich sichtbar nach dem Rechten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.