Zweihundert Schuss zählte die Polizei in dem Kopenhagener Café. Es gab einen Toten. Der hatte vor dem Lokal gestanden. Die Menschen in dem Café hatten sich zu Boden geworfen und waren zum Notausgang gerobbt. Unter ihnen der französische Botschafter in Dänemark. Er erzählte der Zeitung Le Monde: „Ich bin mit dem Fahrrad angekommen, also auf dänische Art, und bin in einem gepanzerten Fahrzeug wieder abgefahren“. Er fügte noch einen schrecklichen Satz hinzu: „Ich habe ein Umkippen der Gesellschaft erlebt.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.