Braucht Europa mitten in seiner größten Krise wirklich ein neues Mitglied? Noch dazu ein Nachkriegsland in der wirtschaftlichen Dauerkrise? Wer aus der Exportschwäche des neuen Mitglieds, der Arbeitslosigkeit, der hohen Verschuldung Kroatiens Hinweise auf künftige Belastungen der Union ableitet, hat leider recht. Nicht recht hat, wer aus alledem schließt, Kroatien und die anderen schwierigen Vaterländer im Südosten Europas sollten noch länger draußen bleiben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.