Eintausend Peitschenhiebe sind rechtens. So befand das höchste Gericht Saudi-Arabiens. Der seit drei Jahren einsitzende saudi-arabische Blogger Raif Badawi wird zehn Jahre im Gefängnis bleiben und wohl demnächst – womöglich am heutigen Freitag – die nächsten Hiebe erhalten. Als Badawi im Januar die ersten 50 Peitschenhiebe erhielt, schockierte Saudi-Arabien damit weltweit. „Schockiert“ schreibt sich so leicht hin. Man kann auch hinzufügen, dass Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD), als er in Saudi-Arabien war, die Auspeitschung scharf verurteilte.

Doch wird darum ein Panzer weniger nach Saudi-Arabien geliefert? Wird die Ausbildung saudischer Polizeikräfte durch die Bundesrepublik gestoppt? Schaut man sich die saudischen Herren an, die bei uns investieren? Wie viel Menschenrechtsverstöße darf ich begehen, bis ich als Investor nicht mehr infrage komme? Wir mögen angesichts der Peitschenhiebe schockiert gewesen sein, aber dem Schock scheint die Schockstarre zu folgen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.