Katja Tichomirowa - Zugegeben, die Bildungsstudien sind zahlreich, seit der Pisa-Schock das Land erschütterte, manche sagen, inflationär. Der empirischen Bildungsforschung jedenfalls hat das maue Ergebnis deutscher Schüler im internationalen Vergleich unerhörten Aufschwung beschert. Allein der Erkenntnisgewinn der vergangenen Woche war gewaltig: Wir wissen jetzt, dass deutsche Eltern nicht schlauer sind als ihre Kinder und dass ostdeutsche Schüler im Vergleich mit ihren westdeutschen Altersgenossen über einen Wissensvorsprung in Mathematik und den naturwissenschaftlichen Fächern verfügen, der bis zu drei Schuljahren ausmachen kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.