Im Juni 2013 verlangten mehr als 500 Experten aus 70 Ländern auf einer Konferenz in der südafrikanischen Stadt Tshwane, weltweit den Schutz von Whistleblowern zu verbessern. Insbesondere sei von einer Bestrafung eines Whistleblowers abzusehen, wenn das öffentliche Interesse an einer Information das Interesse an ihrer Geheimhaltung überwiege. Wenige Monate später, im Oktober 2013, empfahl die Parlamentarische Versammlung des Europarates dem Ministerkomitee des Europarates, auf die 47 Mitgliedsstaaten einzuwirken, ihre nationalen Gesetze entsprechend zu ändern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.