Wahrscheinlich muss man Oberst Denise Lind sogar dankbar sein. Sie hat als Vorsitzende im Militärprozess gegen den Whistleblower Bradley Manning den maßlosesten und absurdesten, aber auch gefährlichsten Vorwurf der Anklage abgewiesen – dass der Soldat mit den an Wikileaks durchgestochenen Informationen den Feinden der USA geholfen, also Hochverrat begangen habe.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.