Die Bundesregierung möchte sich von den Amerikanern nicht mehr überwachen lassen. Sie will US-Präsident Barack Obama einen umfassenden Anti-Spionage-Pakt abringen. Der Wunsch ist nachvollziehbar. Wahrscheinlich wird es dazu aber nicht kommen. Die USA haben sogenannte No-Spy-Abkommen bislang nur mit einer kleinen Gruppe ausgewählter Staaten geschlossen. Großbritannien gehört dazu, weil es seit jeher eine besondere Beziehung zu den USA pflegt und eifrig mitspioniert. Da kann es nicht überraschen, dass die Briten, wie es nun heißt, in ihrer Botschaft in Berlin einen Lauschposten betrieben haben sollen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.