Thomas Middelhoff hat sich seinen miserablen Ruf hart erarbeitet. Sein Triumphalismus, seine wölfisch grinsende Rücksichtslosigkeit, seine Unersättlichkeit und sein zur Schau gestelltes Bewusstsein, das Sieg und Lebenssinn als Synonyme zu betrachten scheint – das alles hat ihm lange Zeit Bewunderung, später Hass, am Ende nur mehr Häme eingetragen. Aber gerichtet hat im November 2014 das Landgericht Essen über keinen größenwahnsinnigen und katastrophal gescheiterten Manager und über keinen düsteren Charakter. Verurteilt wurde der Angeklagte Thomas Middelhoff wegen Untreue in 27 Fällen und Steuerhinterziehung in drei Fällen zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.