Der Vorschuss für den neuen EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker war groß. Zumindest unter den Abgeordneten. Das EU-Parlament hatte den Sieger der Europawahl gegen die Willen der Regierungschefs der EU-Staaten durchgesetzt. Eine Revolution. Doch seither knirscht’s im Machtgefüge der EU-Institutionen. Auch deshalb verliefen die Anhörungen der neuen Kommissare so holprig.

Juncker hatte der EU-Kommission eine neue Struktur verordnet, eine Riege von Vizepräsidenten soll fortan die Arbeit der Kommissare koordinieren. Ein Schritt hin zu mehr Effizienz. Ein kluger dazu. Juncker beförderte vorwiegend frühere Premiers ins Vize-Amt. Die Botschaft lautet: Alpha-Tierchen werden mit Alpha-Jobs belohnt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.