Nun liegt sie schon fast eine Woche zurück, die rauschende Wahlnacht der CDU. Das Konrad-Adenauer-Haus wiegte sich in Seligkeit und trug seine Wahlkönigin Angela Merkel auf Händen. Nur Wolfgang Schäuble saß derweil eher sauertöpfisch in der Diskussionsrunde von Günther Jauch. Nun sind Momente überbordender guter Laune bei Schäuble eher rar. So verhalten wie am vergangenen Sonntag sah man ihn allerdings auch selten. Hier saß quasi der Kassenwart der Union und überschlug die Kosten der Sause: Die absolute Mehrheit knapp verfehlt, die FDP hinterrücks gemeuchelt. Wie hoch die Bestattungskosten für den dahingegangenen Koalitionspartner sein würden, dürfte Schäuble da schon geahnt haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.