Im ostukrainischen Donezk ist derzeit eine Kopie des Kiewer Maidan zu sehen. Es ist, als hätte ein Bühnenbildner die Szenerie des vergangenen Protestwinters liebevoll nachgestellt. Da sind die Barrikaden, bemannt mit jungen Männern mit Helmen und Eisenstangen. Da sind die Autoreifen, die zum Wahrzeichen der Straßenkämpfe wurden. Da sind aufgestapelte Pflastersteine und Tonnen, in denen nachts Feuer brennt, und wieder dürfen die Frauen Butterbrote schmieren und Rotkreuz-Armbinden tragen.

So hat der Kiewer Maidan in der Provinz seine Spiegelung gefunden. Seht her, ist die Botschaft der Barrikadenbauer von Donezk – was ihr in der Hauptstadt gemacht habt, das können wir auch. Wer den Umsturz in der Hauptstadt gutgeheißen hat, der muss nun auch uns ernst nehmen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.