MARZAHN Eghard Schumann heißt der Leiter der Musikschule in der Marzahner Havemannstraße. Was nur wenige der Kunden wissen: In seiner Freizeit spielt der Keyboarder Schumann bei "Stern Meißen".Die Gruppe aus Sachsen galt in der DDR als eine der kreativsten Rockgruppen. In der Region Dresden feiert "Stern Meißen" seit einem halben Jahr ein Comeback. Zwei Neue gehören jetzt dazu. Einer von ihnen ist Eghard Schumann.Die Proben begannen Anfang des Jahres. "Bisher traten wir hauptsächlich in Sachsen und Thüringen auf, einmal auch in Berlin", sagt Schumann. "Zu unserem Programm gehören vor allem die bekannten Titel von früher, wie der `Kampf um den Südpol' oder 'Die Nacht auf dem kahlen Berge'." Als großen Vorteil betrachtet Schumann die Tatsache, kommerziell nicht abhängig zu sein: "Jeder von uns hat nebenher seine Arbeit."Schumanns Arbeit hat mit Musik und mit Geschäft zu tun. Der Absolvent der Tanzmusik-Klasse an der Dresdner Musikhochschule Carl Maria von Weber eröffnete mit Schwester und Schwager eine Musikalienhandlung im Havemann-Center und gleich in der Nachbarschaft eine Musikschule.Ungefähr 250 Schüler - von ihnen kommen rund 85 Prozent aus der näheren Umgebung - erlernen an der Schule das musikalische Abc. Am gefragtesten sind Keyboard- und Gitarrenkurse. Auf Interesse stößt auch die "musikalische Früherziehung". Kinder ab vier Jahre können dort mit Eltern oder Verwandten für monatlich 70 Mark den Spaß beim Hören und Singen gemeinsam erleben. "Wir möchten gleichermaßen Klassik und moderne Klänge vermitteln", erläutert Schumann seine Vorstellungen. "Deswegen ist unsere Schule im Havemann-Center auch nicht nur für talentierte Kinder und Jugendliche gedacht." Willkommen sei jeder, der Freude an der Musik empfinde. "Virtousen heranzubilden" sei nicht unbedingt das Anliegen seiner Schule, sagt Schumann, der früher bei "Kerschowski" spielte. Der Weg des Musikers Eghard Schumann zum Musik-Geschäftsmann verlief unspektakulär. Schon zu DDR-Zeiten hätten Musiker Erfahrungen als Freiberufler sammeln können, sagt er. "Für mich war es deswegen keine sehr große Umstellung." Den trotzdem mit Risiken behafteten Schritt in die Geschäftswelt hat er noch nie bereut. "Ich kann nur sagen: Es macht viel Spaß." Die Auftritte mit "Stern Meißen" sind für ihn heute eine willkommene Ergänzung. +++