Schule in Zeiten von Corona: Warnschilder für die Schüler in der Grundschule an der Köllnischen Heide.
Foto: Volkmar Otto

BerlinKeine Auffälligkeiten, außer in Lichtenberg: Der wöchentlichen Meldung der Senatsschulverwaltung zum Corona-Geschehen an Berliner Schulen ist zu entnehmen, dass aus den dortigen Schulen acht infizierte Schülerinnen und Schüler gemeldet wurden. Ob sie alle der einen Lerngruppe angehören, die in dem Bezirk geschlossen ist, war am Freitagnachmittag nicht mehr herauszufinden. Ein Sprecher der Senatsschulverwaltung sagte der Berliner Zeitung, es sei nicht auszuschließen, dass die Statistik auch einzelne infizierte Schülerinnen und Schüler aus anderen Schulen enthalte.

Wegen Corona geschlossen sind ansonsten nur einzelne Lerngruppen, keine ganze Schule – weder im allgemeinen noch im berufsbildenden Bereich. Es gibt insgesamt 825 allgemeinbildende und 313 berufliche Schulen in öffentlicher oder freier Trägerschaft in Berlin. Die allgemeinbildenden Schulen besuchen rund 360.000 Schülerinnen und Schüler, die beruflichen knapp 70.000. In der untenstehenden Statistik sind allerdings nur die öffentlichen Schulen berücksichtigt.

Die aktuelle Statistik der Verwaltung:

Grafik: BLZ/Galanty; Quelle: Statistik der Verwaltung

Die Zahlen beruhen seit dieser Woche auf einem neuen Meldesystem, in dem die Schulen selbst angeben, wenn in ihrer Gemeinschaft Corona-Fälle auftreten. Als „geschlossene Lerngruppen“ gelten in dieser Statistik allerdings nur Klassen, in denen ein Corona-Fall nachgewiesen wurde. Das bedeutet, dass die Fälle, in denen Klassen oder auch nur einige Schüler wegen Kontakts zu einem Verdachtsfall einige Tage zu Hause bleiben, nicht aufgeführt sind.