Zuhause arbeiten wegen Corona-Verdacht ist nur in Absprache mit dem Arbeitgeber rechtens - zuvor muss allerdings das Gesundheitsamt die Symptome diagnostiziert haben. 
Foto: imago images/Sabine Gudath

Der Kurznachrichtendienst Twitter hat seine Beschäftigten weltweit aufgerufen, wegen der Coronavirus-Gefahr von Zuhause aus zu arbeiten. Interne Besprechungen und wichtige Aufgaben sollen für den Internet-Zugang optimiert werden, kündigte das Unternehmen in Kalifornien an. Ziel sei es, die Mitarbeiter zu schützen und die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen.

Kann ein Arbeitgeber in Deutschland seine Angestellten auch von zu Hause arbeiten lassen?

Wenn Homeoffice üblich ist oder wenn es Regelungen dazu im Arbeitsvertrag im Tarifvertrag oder in der Betriebsvereinbarung gibt, dann kann es nach den Regularien erlaubt sein. Ansonsten ist die Absprache mit dem Arbeitnehmer notwendig.

Darf ein Arbeitnehmer auch selbstständig entscheiden, ob er aus Angst vor einer Ansteckung von zu Hause aus arbeitet?

Nein, wer nicht wegen einer Krankheit arbeitsunfähig ist, muss am Arbeitsplatz erscheinen – außer wenn Homeoffice üblich oder sowieso vorgesehen ist.

Hier lesen Sie: Ratgeber: Als Verdachtsfall in Corona-Quarantäne: Wer zahlt mein Gehalt? >>

Was ist, wenn ein Arbeitnehmer sich krank fühlt, ohne Symptome für eine Corona-Virus-Erkrankung zu haben?

Wenn ein Angestellter sich aus gesundheitlichen Gründen nicht in der Lage sieht, seiner Arbeit nachzugehen, muss er sich beim Arbeitgeber krank melden. Wer länger als drei Kalendertage krank ist, muss eine ärztliche Bescheinigung vorlegen. Allerdings gibt es Ausnahmen: Beim Zeitschriftenverlag Gruner + Jahr müssen die Mitarbeiter in den nächsten vier Monaten keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung vorlegen. Das Unternehmen teilte mit, dass es auf die Empfehlung von Experten reagiere, Arztpraxen gegenwärtig nur bei echtem medizinischen Bedarf aufzusuchen.

Wie muss der Arbeitgeber reagieren, wenn ein Fall im Betrieb auftritt?

Zeigt ein Mitarbeiter Symptome von Covid-19, ist das Gesundheitsamt der erste Ansprechpartner. Das Amt ist für den Meldeweg zuständig und prüft, welche weiteren Maßnahmen zu ergreifen sind. Ein Arbeitnehmer, der wegen einer Anordnung des Gesundheitsamtes unter Quarantäne gestellt wird, kann  fordern, sein Gehalt weiter vom Arbeitgeber zu erhalten. Er kann vom Arbeitgeber auch eine Entschädigung nach dem Infektionsschutz-Gesetzes verlangen.

Gibt es Regeln zu Dienstreisen?

Grundsätzlich sind Arbeitnehmer verpflichtet, Dienstreisen anzutreten. Gibt es jedoch eine offizielle Reisewarnung des Auswärtigen Amts, müssen Arbeitnehmer nicht aus dienstlichen Gründen in das entsprechende Land reisen. Berliner Unternehmen setzen in dieser Zeit auch verstärkt auf Telefonkonferenzen statt auf persönlichen Kontakt.