Zwei Hände voll Ballons: Felicitas und Toufic in Beirut.
Foto: Privat

Beirut - Bis zum Abitur hatte Felicitas ihre soziale Ader noch nicht so entdeckt. Und dass sie es einmal als Offenbarung empfinden würde, mit Behinderten zu arbeiten, hat sie fast aus ihren weißen Turnschuhen gehauen. Aber es war ja nicht nur das, es war auch die flackernde Lebenslust im Libanon, die aufregend war, die Nähe des Krieges im benachbarten Syrien, die zahlreichen Flüchtlinge, die in Beirut eine neue Heimat suchen und ein weitgehend friedliches Vielvölkergemisch bilden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.