Vor allem Grund- und Förderschulen sind betroffen.
Foto: dpa (Symbolbild)

Potsdam Bei der Suche nach neuen Schulleitern haben es Berlin-ferne Schulen in Brandenburg schwer. Teilweise gibt es keinerlei Bewerbungen auf ausgeschriebene Stellen, die weit von Berlin entfernt sind, so dass diese Schulleitungsposten mehrfach ausgeschrieben werden müssen, teilte das Bildungsministerium Brandenburg auf Anfrage mit. 

Betroffen seien besonders Grund- und Förderschulen. Konkrete Zahlen dazu, wie viele Schulleiter in Brandenburg derzeit fehlen, gibt es nach Ministeriumsangaben nicht. Im vergangenen Schuljahr 2018/19 waren den Angaben nach 36 Schulleitungsstellen neu zu besetzen - die meisten an Grundschulen (16), gefolgt von Oberschulen (11)). 

Zum Vergleich: im Schuljahr 2017/18 wurden 34 neue Stellen ausgeschrieben und 2016/17 sogar 55. Die Zahl der eingehenden Bewerbungen unterscheide sich stark nach der Art der Schulform, so Grabley. So erhielten die staatlichen Schulämter auf ausgeschriebene Schulleiterstellen an Gymnasien, je nach Region teilweise bis zu 12 Bewerbungen. Während einer Ausschreibungsphase sei aber keine Schule ohne Leitung. „Jede Schulleitung ist wenigstens kommissarisch besetzt und durch eine stellvertretende Schulleitung gesichert“, so Grabley weiter.