Wer Kritik äußert, sollte auch auf seine Körpersprache achten  – wer aggressiv und einschüchternd auftritt, bewirkt selten etwas Gutes.
Wer Kritik äußert, sollte auch auf seine Körpersprache achten – wer aggressiv und einschüchternd auftritt, bewirkt selten etwas Gutes.
Foto: imago images/Westend61

Berlin - Kritik ist allgegenwärtig und weit mehr, als das bloße Herumhacken auf Fehlern. Denn was vielen nicht bewusst ist: Auch ein Lob ist Kritik. Doch selbst wenn der Ton ernster wird und man mit dem Kollegen oder der Kollegin über Macken sprechen muss, muss das nicht immer verletzend und unangenehm sein. Konstruktive Kritik heißt das Stichwort – und die kann wirklich jeder lernen. Davon ist zumindest Coach Ulrich Kern überzeugt. Im Interview erklärt er, welche Arten der Kritik es gibt und wie wir sie richtig und zielführend äußern können.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.