Berlin - Mehr Tests und zügigeres Impfen, so soll die Corona-Pandemie im Zaum gehalten werden. Und mit diesen Maßnahmen sollen auch die Schulen offen gehalten werden. Leider funktioniert in Berlin derzeit beides nicht gut: Immer noch sind viele Lehrkräfte nicht geimpft. Tests für Schülerinnen und Schüler sind freiwillig und werden nicht von allen wirklich durchgeführt.

Viele Lehrerinnen und Lehrer hatten gehofft und erwartet, in und nach den Ferien ihre erste Impfung zu bekommen. Da dies aber vor allem mit Astrazeneca geschehen sollte, verzögert der Teil-Impfstopp dieser Vakzine für unter 60-Jährige die Impfung der Lehrkräfte in Deutschland stark. Da Schülerinnen und Schüler auch noch lange nicht geimpft werden, bleibt, um Infektionen in den Schulen abzuwenden, neben den AHA+L-Regeln jetzt nur noch das möglichst häufige Testen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.