Eine erfolglose Bewerberin um einen Führungsposten zieht in Darmstadt vor das Arbeitsgericht, weil sie sich wegen ihres Körpergewichts diskriminiert fühlt. Ein Einzelfall? Keineswegs, sagt die Berliner Autorin Gisela Enders, die Vorsitzende des Vereins Dicke e.V., im Interview. Allerdings sei Diskriminierung in Bewerbungen schwer nachzuweisen. Dicksein sei sowieso Ansichtssache.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.