Berlin - Die Jüngsten zuerst: Nach zwei Monaten Pause kehren die Klassen 1 bis 3 am Montag in den Unterricht zurück. Obwohl die Schulpflicht weiter ausgesetzt ist, wird damit gerechnet, dass zahlreiche Kinder erscheinen. Schließlich leiden gerade die Jüngeren unter ihnen sehr unter den Einschränkungen der Pandemie und viele Eltern sind erleichtert, sie wieder in die Schule schicken zu können. Auch können die Kinder zu Hause nicht ohne Weiteres am Computer arbeiten, viele lernen gerade erst das Schreiben und brauchen den direkten Kontakt zur Lehrkraft wesentlich dringender als die Schüler in höheren Klassenstufen. Vielen Lehrerinnen und Lehrern ging es daher in den vergangenen Wochen eher darum, Kontakt zu den fünf- bis neunjährigen Kindern zu halten, als ihnen etwas Neues beizubringen. Nun kehren sie zurück. Risikofrei ist das nicht.

Lässt das Infektionsgeschehen die Öffnung zu?

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.