Wir erinnern uns: Musik-Dad und seine Partnerin Stephi unterhielten sich, es war schrecklich! Heimlich lauschten PR-Agentur-Mum und der Kindermusiker, der sich von der Unterhaltung zu einem Song namens „Ich bin da total entspannt“ inspirieren ließ, dessen Presslufthammergroove und mittelhochdeutscher Refrain bald Wellen schlagen werden. Zunächst aber schlendern Musik-Dad und Stephi erneut durch den Park und unterhalten sich. Da wird sogar den Eichhörnchen übel!

Musik-Dad lächelt Total entspannt, jetzt wo Louise wieder in die Kita geht. Obwohl ich während der drei Monate, in denen sie zu Hause war, auch total entspannt war.

Stephi lächelt Ich war da auch echt entspannt, weil ich gesehen habe, dass du dir ja vor allem Zeit für dich genommen hast, was ja wichtig ist und mich deswegen total entspannt hat, sodass ich die permanente Doppelbelastung mit Kind und Homeoffice auch total entspannt hinbekommen habe.

Musik-Dad lächelt Ich weiß, das hast du mir in Folge sieben der Kolumne ja auch schon kommuniziert – in typischer Weise, die ich total an dir liebe, nämlich indem du dein gefaketes Märtyrertum mehr so durch die Hintertür reinbringst und mich dann ganz charmant voll in den Guilt-Trip runterziehst. Ich sehe das aber total entspannt.

Stephi lächelt Das finde ich so süß an dir, dass du Sachen ins Spiel bringst, die ich schon vor drei Folgen gesagt habe. Ich bin da ja eigentlich total entspannt und rechne die Dinge nie so auf wie du. Als Musiker musst du natürlich total entspannt und flexibel und voll im Moment sein. Zum Ausgleich verbringst du dann den Rest der Zeit damit, alles, was wir tun und sagen, aufzurechnen, um es bei Bedarf abzurufen und damit im Gespräch Virtuosität vorzutäuschen wie in der Musik. Ich versteh das total – obwohl es so kleinlich ist.

Musik-Dad lächelt Nichts finde ich süßer, als wenn ausgerechnet du mir Kleinlichkeit unterstellst, du, die du doch meine süße kleine ungekrönte Königin der Kleinlichkeit bist! Wehe, wenn Louises Kitabrotdose bei deinem morgendlichen Check-up nicht die korrekte Anzahl Natura-Erdbeerchips enthält – dann werde ich allen Ernstes in ein Streitgespräch über die korrekte Dosierung von Natura-Erdbeerchips verwickelt! Was selbstverständlich reicht, um in jedem vernunftbegabten Menschen Todessehnsucht zu entfachen! Wobei ich das aber total entspannt sehe, weil so bist du halt einfach.

Ein Eichhörnchen erscheint, erbricht sich und verschwindet.

Stephi lächelt Ich bleib da echt total entspannt, wenn du dies Macho-Herablassungsklischee bedienst und so tust, als ob du meine angebliche Kleinlichkeit total entspannt siehst – und dabei gar nicht merkst, dass die eigentliche Kleinlichkeit in deinem Auflistungszwang meiner vermeintlichen Kleinlichkeiten liegt. Aber dein totaler Mangel an Selbstwahrnehmung ist ja gerade das Niedliche an dir. Und wenn’s wirklich drauf ankommt, bin ich halt echt total entspannt, wie bei der Frage, wo Louise später zur Grundschule gehen soll. Ich bin ja für eine Schule hier im Neuköllner Kiez – multikulturelles Lernen und Aufeinander-Zugehen! Hauptsache, es gibt Hochbegabtenförderung, antike Fremdsprachen, makrobiotische Essensoptionen, ab der dritten Klasse Einführungen in die Grundlagen von Makroökonomie und transzendentaler Meditation, einen optimalen Betreuungsschlüssel und dann vielleicht doch nicht zuuuu viele türkische und arabische Kinder, aber ich bin da total entspannt. Du hingegen willst ja wegen der Schule gleich ins Brandenburgische rausziehen, wo die Kinder zu Faschisten werden, die buchstabieren können*. Ich könnte dich umbringen. Wenn ich nicht so entspannt wäre.

Musik-Dad lächelt.

Stephi lächelt.

Musik-Dad lächelt.

Stephi lächelt.

Hundert Meter entfernt der Videodreh zum Avantgarde-Kinderhit. Ein Hauch Gesang “… ich bin da total entspannt!“ weht durch den Park, begleitet von Presslufthammergeräuschen. Fortsetzung folgt.


Die Kolumne „Die Väter vom Weichselplatz“ erscheint alle zwei Wochen freitags auf der Familienseite und am Sonnabendmorgen online bei „Lernen & Arbeiten“.