Berlin - Olga Grjasnowa ist mit elf Jahren aus Baku nach Deutschland gekommen und schreibt ihre Romane auf Deutsch. Russisch ist die Sprache ihrer Mutter, dennoch empfindet sie Russisch nicht als ihre Muttersprache. Welche Sprachen sollen Kinder heute lernen, um sich in einer globalisierten Welt zurechtzufinden? Darüber sprechen wir an einem kalten Frühlingsmorgen.

In Ihrem Buch „Die Macht der Mehrsprachigkeit“ stellen Sie eine Hierarchisierung von Sprachen fest. Französisch wird als bessere Sprache wahrgenommen, Türkisch und Arabisch scheinen dagegen wertlos.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.