Ein E-Book ist ein Buch in elektronischer Form und beinhalten eine Speicherkarte, die es ermöglicht, über hundert Bücher abspeichern und immer wieder lesen zu können. E-Book ist eigentlich ein englisches Wort und bedeutet übersetzt electronic book. E-Books gelten als die „Bücher“ der Zukunft, die hauptsächlich von jungen Generationen gern genutzt werden. Gerade junge Menschen können sich mit der Freiheit und Flexibilität, die ein elektronisches Buch verleiht, identifizieren. Ein elektronisches Buch passt aufgrund der geringen Größe in größere und kleine Taschen und ist abhängig von dem Hersteller recht robust.

E-Books = E-Reader

Die e-Books sind auch bekannt unter der Bezeichnung e-Reader oder Ebookreader, was bei so manchem für Verwirrung sorgen kann. Nimmt man es genau, steht die Bezeichnung E-Reader für die kleinen „Computer“, die die E-Books wiedergeben. Bis heute sind sich die Hersteller nicht sicher, ob E-Books lieber mit Hilfe eines E-Readers oder einem Tablett gelesen werden. Ein Tablett strengt die Augen aufgrund der Bildauflösung mit der Zeit an, was bis zu Kopfschmerzen führen kann. Ein E-Book hingegen ist entspiegelt und weist zusätzliche Funktionen auf. Neben der Bibliothek, wo sich die gelesenen Exemplare befinden, sind die verschiedenen Schriftgrößen sehr gefragt. Der Akku der E-Reader hält sehr lange, was einen geringen Energieverbrauch bedeutet. Bedient werden die berührungsempfindlichen Geräte mit Hilfe von Tasten und Fingerberührungen. Aufgrund der geringen Größe und des kleinen schmalen Akkus weisen die elektronischen Bücher ein knappes Gewicht auf, sodass auch eine längere Nutzung kein Problem darstellt.

E-Books aus der Bibliothek?

Eine Bibliothek wird in erster Linie mit „richtigen“ Büchern verbunden. Auch Bibliotheken kämpfen um ihr Überleben, denn das schwindende Interesse an Büchern hinterlässt seine Spuren. Aus diesem Grund entstand irgendwann die Frage, ob nicht auch E-Books in dem Sortiment aufgenommen werden, was eine weltweite Diskussion auslöste. Es scheint nahezu unvorstellbar, dass elektrische Bücher „ausgeliehen“ werden. Elektrische Bücher werden in der heutigen modernen Zeit zeitgleich mit Hartband-Büchern gefertigt. Die Anschaffungskosten, abhängig von dem Bekanntheitsgrad des Autors, ähneln denen eines Hartbandes.