Beim Voranschreiten zum Erfolg ist das Scheitern ein wichtiger Stein im Mosaik. Löwen an der Prozessionsstraße von Babylon, 6. Jh., im Vorderasiatischen Museum in Berlin (Pergamon Museum).
Beim Voranschreiten zum Erfolg ist das Scheitern ein wichtiger Stein im Mosaik. Löwen an der Prozessionsstraße von Babylon, 6. Jh., im Vorderasiatischen Museum in Berlin (Pergamon Museum).
Foto: Imago Images

Berlin - Die Wissenschaft ist manchmal gnadenlos. Was scheitert, wird schnell vergessen. Ab­gelehnte Projektanträge verschwinden in der Versenkung und werden nur selten so um­gearbeitet, dass sie eine neue Chance haben. Die in sie in­vestierte Zeit scheint totes Kapital zu sein, das bestenfalls Hoffnung auf Erfahrungs­gewinn bietet: den einzigen Trost der Erfolglosen. Eine wirkliche Kultur des Schei­terns gibt es, anders als manche Beschwörungsformel suggeriert, im Wissenschafts­system nicht. Dabei kann man aus falschen Hypothesen, misslungenen Versuchen, fehl­gegangenen Theorieannahmen und sachlich widerlegten Vermutungen vieles lernen. Die Erkenntnis des richtigen Weges resultiert aus der Beschäftigung mit den Gründen für früheres Scheitern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.