Berlin - Im September sorgte Verena Pausder mit ihrem Buch „Das neue Land“ für Furore und mit ihren Thesen über eine rasche Digitalisierung der Schulen. In den letzten sechs Wochen hat die frühere Unternehmerin sich das Recht genommen, offline zu sein. Schrieb man ihr eine Email, kam eine Abwesenheitsnotiz mit dem Satz „Die Ruhe zieht das Leben an“. Sie hat ihren Kindern beim Homeschooling geholfen, viel gelesen und nachgedacht – zum Beispiel darüber, wie man das Krisenmanagement an den Schulen verbessern kann.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.