Berlin - Bei der Pressekonferenz des Senats am Dienstag war nicht nur die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey anwesend, sondern auch die Gesundheitssenatorin Ulrike Gote und die Bildungssenatorin Astrid-Sabine Busse. Schon die Tatsache, dass die drei anwesend waren, um einander Schützenhilfe zu leisten, zeigt an, dass die Omikron-Welle die frisch angetretene Regierung in eine erste Krise stürzt. Seit Tagen diskutiert die Stadt über die Entscheidung der Berliner Amtsärzte, die Kontaktpersonen von infizierten Kindern und Jugendlichen nicht mehr in Quarantäne zu schicken. Eine Bestätigung vonseiten der beiden betroffenen Senatsverwaltungen wurde von Schulen und Kitas lange vergeblich erwartet, so dass am Montag eine große Unsicherheit entstand. In diese Unsicherheit hinein hatte dann Senatorin Busse am Montag die temporäre Aufhebung der Präsenzpflicht verkündet.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.