Christian Hanne schreibt den Familienblog.
Foto: Christian Hanne

BerlinChristian Hanne schreibt in dem Blog „Familienbetrieb“ mit viel Humor über sein Familienleben und die Fallstricke des Alltags: Es geht um verregnete Urlaube, Kindergeburtstage, die als Events aufgeblasen werden, und um die unaufhaltsame Pubertät seiner zwei Kinder.

Ich blogge seit 2014, weil …
Es billiger ist, als Geld in eine Parkuhr zu werfen und der meine Geschichten zu erzählen.

Diese Themen liegen mir am Herzen ...
Das Skurrile, Absurde und Bizarre, das mir im Alltag begegnet.

Das ist vielleicht das Besondere an meinem Blog …
Der fließende Übergang von Wirklichkeit zu Wahnsinn.

In meinem meistgelesenen Text geht es um …
Taktiken, mit denen du verhindern kannst, Elternvertreter*in zu werden. Ich betrachte das als meinen Dienst an der Menschheit.

Auf diesen Text bin ich stolz …
Ich bin auf jeden veröffentlichten Text stolz, da ich es dann geschafft habe, etwas Erzählenswertes zu entdecken, mir Notizen zu machen und eine Geschichte zu schreiben, die oberhalb des Niveaus eines Fünftklässlers-Erlebnisaufsatzes liegt. Zumindest knapp.

Das würde ich gerne verändern …
Ich würde mir wünschen, dass es im Internet mehr Empathie und gegenseitiges Verständnis gibt und sich die Menschen mit mehr Toleranz begegnen. Noch mehr wünsche ich mir, dass ich Käsekuchen essen könnte, ohne dick zu werden.

Wenn ich gerade nicht blogge, dann …
Jogge ich. In erster Linie, weil ich keinen Käsekuchen essen kann, ohne dick zu werden.

Das liebe ich an Berlin …
Die Mischung aus großstädtischer Toleranz und provinzieller Spießigkeit.

Das mache ich mit meinen Kindern am Sonnabendnachmittag …
Meine Kinder sind in einem Alter, in denen die Vorstellung, den Sonnabend mit ihren Eltern zu verbringen, ungefähr so attraktiv ist wie eine Zahnwurzelbehandlung.

Eigentlich sollte es ein Geheimnis bleiben, aber …
Ich habe gar keine Kinder, sondern bin ein 68-jähriger Fernfahrer aus Wanne-Eickel, der sich die Abende auf den Rasthöfen mit dem Schreiben von Geschichten über seine erfundene Familie vertreibt.

Diese drei Elternblogs lese ich am liebsten …

Das Nuf von der legendären Patricia Cammarata, die seit 16 Jahren scharfsinnig, klug und unterhaltsam über Themen wie Familie, Medienerziehung und Feminismus schreibt. Nieselpriem von Rike Voigt, die mit lorioteskem Wortwitz von ihrer Familie und dem Leben in Dresden berichtet. Vier plus Eins von Caspar C. Mierau, der jeden Montag einen lustigen, geistreichen Wochenbericht über seinen Familienalltag veröffentlicht.