Berlin -  Eine neue Studie des RILLL-Instituts, in Auftrag gegeben von der Kita-Stimme Berlin, hat gezeigt, dass viele Eltern mit Migrationshintergrund einen Kita-Platz suchen – aber keinen bekommen. Bei den Unter-Dreijährigen klafft zum Beispiel eine Lücke von 28 Prozent, bei den Drei-bis-Fünfjährigen eine Lücke von 17 Prozent. Cem Erkisi hat viele Jahre als Erzieher in Neukölln gearbeitet, ist nun Personalrat bei den stadteigenen Kitas im Südosten Berlins – und Kommunalpolitiker dazu. Er kennt sich aus mit den Nöten der Familien mit Migrationshintergrund.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.