Doch von umfassender Gleichstellung ist Deutschland noch weit entfernt.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

BerlinFrauen haben in Bereichen wie dem Arbeitsmarkt in den vergangenen Jahren aufgeholt - doch von umfassender Gleichstellung ist Deutschland noch weit entfernt. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung über die die Deutsche Presse-Agentur berichtet.

So hatten zuletzt jeweils 38 Prozent der Frauen und Männer Abitur oder Fachhochschulreife. Frauen weisen häufiger als Männer die mittlere Reife auf, Männer häufiger nur einen Hauptschulabschluss, wie aus einer vom WSI verwendeten Statistik von 2017 weiter hervorgeht. 72 Prozent der Frauen zwischen 15 und 65 Jahren waren zuletzt erwerbstätig - aber 80 Prozent der Männer. 1991 lag die Erwerbstätigenquote der Frauen noch bei 57 Prozent.

45 Prozent der Arbeitszeit für unbezahlte Tätigkeiten

Frauen besetzten lediglich 8 Prozent aller Vorstandssitze in den 160 größten deutschen börsennotierten Unternehmen. 30 Prozent aller Aufsichtsratsmitglieder bei diesen Unternehmen waren weiblich, 70 Prozent männlich.

Unbezahlte Arbeit etwa für Kindererziehung oder Pflege machte bei Frauen zuletzt 45 Prozent der Gesamtarbeitszeit aus, bei Männern nur 28 Prozent. Diese Daten des Statistischen Bundesamts stammen allerdings aus dem Jahr 2013. Insgesamt wertete das WSI 29 Indikatoren aus verschiedenen offiziellen Datenquellen aus.

SPD-Fraktionsvize Katja Mast sprach sich für Initiativen für eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf aus.