Berlin - Laut dem Deutschen Jugendinstitut müssen an Berliner Schulen in diesem Jahrzehnt zwischen 30.000 und 43.000 neue Ganztagsplätze geschaffen werden. Das ergeben Berechnungen einer umfangreichen Studie, die das Institut zu Beginn der Woche vorstellte. Der Bedarf entspricht einem Ausbau des bisherigen Ganztagsangebots um 29 bis 40 Prozent und liegt damit im bundesweiten Durchschnitt. Insgesamt müssten dafür laut Jugendinstitut bis zum Schulstart im Herbst 2029 zwischen 1200 bis 2400 neue Vollzeitstellen geschaffen und 136 bis 193 Millionen Euro investiert werden. Dazu kämen zusätzliche jährliche Betriebskosten von 80 bis 185 Millionen Euro im Schuljahr 2029/2030.

Momentan kann Berlin seinen Bürgern laut der Studie ein ordentliches Ganztagsangebot bieten: Neun von zehn Familien, die einen Ganztagsplatz beantragen, haben demnach diesen Platz in den vergangenen Jahren auch bekommen. Allerdings rechnet das Jugendinstitut damit, dass der Bedarf steigen wird, sobald ein Rechtsanspruch auf einen Ganztagsplatz bestehen sollte.

Bundesweit fehlen nach den Angaben des Instituts bis 2029 rund 600.000 Ganztagsplätze. Besonders großer Bedarf bestehe in den westdeutschen Flächenländern.