„m/w/d“: Diskriminierungsfreie Stellenanzeigen sollten neben „männlich“ und „weiblich“ auch die Kategorie „divers“ oder „drittes Geschlecht“ enthalten.
„m/w/d“: Diskriminierungsfreie Stellenanzeigen sollten neben „männlich“ und „weiblich“ auch die Kategorie „divers“ oder „drittes Geschlecht“ enthalten.
Foto: dpa/Sven Hoppe

Stellenausschreibungen machen es auf dem Arbeitsmarkt vor: Seit 2019 sind Arbeitgeber dazu verpflichtet, Jobinserate genderneutral zu formulieren. Mit der Angabe (m/w/d) etwa, was für männlich, weiblich, divers steht, können Unternehmen alle Jobinteressierten ansprechen. Das berichtet die Nachrichtenagentur dpa.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.