Berlin - Am Donnerstagabend wurde nach langer Debatte die von Rot-Rot-Grün eingebrachte Novelle des Berliner Hochschulgesetzes beschlossen. Die Neuerung ist hoch umstritten. Es geht auch um das große Problem der befristeten Stellen im akademischen Mittelbau, wo die Arbeitsbedingungen unter anderem seitens der GEW immer wieder scharf kritisiert werden. Die rot-rot-grüne Koalition will diese deutlich zurückschrauben und zugunsten unbefristeter Verträge für wissenschaftliche Mitarbeiter an den Berliner Universitäten ersetzen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.