Berlin - Es gibt eine Institution des gesellschaftlichen Lebens – die Universität – und eine ganze Generation von Studierenden, die seit dem Anfang der Pandemie in einen Zustand der permanenten Unsichtbarkeit und Vergessenheit geraten sind. Seit einem ganzen Jahr sind die Universitäten zu einer Art „Sperrzone“ für Studierende geworden und das Studium wurde mit ganz wenigen Ausnahmen in ein digital unterstütztes Fernstudium umgestaltet.

Damit wurde die soziale Dimension des Studierens (und des Dozierens) völlig ausgeschaltet, ohne dass eine Öffnungs- und Hoffnungsperspektive für die nahe Zukunft gegeben wird, denn ein digitales Sommersemester (das dritte in der Reihe) steht schon vor der Tür und viele Fakultäten bereiten schon jetzt ein digitales Wintersemester 2021/22 vor.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.