Nordkoreanische Propaganda: Computer und Weltraum zum Greifen nah.
Foto: Imago Images

Berlin - Glaubt man den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dann ist Nordkorea bis jetzt verschont geblieben. Laut der WHO-Datenbank gehört neben Lesotho, Turkmenistan und Tadschikistan auch der isolierte Staat in Ostasien mit seinem langen Grenzverlauf zu China zu den sehr wenigen Ländern der Welt, die keinen einzigen Infektionsfall des neuartigen Coronavirus zählen. Damit dies so bleibt, hat Nordkoreas Regierung schon Ende Januar begonnen, die Grenzen zu China und Russland zu schließen. Weil neben dem Importieren des Virus aber auch Versammlungen über längere Zeiträume die Infektionsgefahr erhöht, bleiben derzeit auch die Schulen im Land geschlossen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.