Amili Targowniks neues Buch heißt „Hat keine Flügel, kann aber fliegen“.
Foto: privat

Amili Targownik, 24, lebt lieber in Israel, auch wenn dort die Wege für Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, nicht so gut ausgebaut sind wie in Deutschland. Die Beziehungen zwischen Menschen gehen tiefer, sind näher, ermöglichen ein seelisch reicheres In-der-Welt-sein. Anders gesagt: Die Barrieren für Menschen mit Handicap in Deutschland finden sich nicht im Technischen, sie liegen nicht in Wegen, die mit dem Rollstuhl nicht zu befahren wären oder an fehlenden Aufzügen, sie liegen als Hindernisse, Vorurteile, Widerstände und ja – auch Sadismen in den Köpfen von Ärzten, Psychologen, Lehrern und Erziehern.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.